Luftdicht bauen

Die Gebäudehülle lässt sich mit der menschlichen Haut vergleichen. Sie muss den verschiedensten Anforderungen genügen: äusseren Einwirkungen standhalten, Feuchtigkeit regulieren und sie muss dicht sein. Jeder von uns weiss was passiert, wenn die vielschichtige, menschliche Haut beschädigt ist. Ähnlich ist es bei einer nicht intakten Gebäudehülle. Warme Luft die drinnen bleiben sollte strömt aus und kalte Luft ein. Zudem können mit der Aussenluft auch Schall und Schadstoffe in den Gebäudekörper eindringen. Darum ist es unerlässlich, Gebäude luftdicht zu bauen. Luftdichtigkeit ergibt sich beim bauen nicht einfach so, sondern muss geplant werden - durch ein Luftdichtigkeitskonzept.

Luftdicht? Wir brauchen doch Luft!

Der Mensch und das Gebäude brauchen Luft. Wer luftdicht baut, ist sich dessen bewusst und sorgt entweder durch mindestes dreimaliges lüften am Tag dafür oder man baut eine kontrollierte Wohnraumbelüftung ein. Der Luftaustasch darf nicht passiv irgendwelchen Leckagen überlassen werden, sondern muss aktiv vollzogen werden. Schliesslich atmet der Mensch auch aktiv mittels der Lunge und nicht über die Haut. Eine gut geplante Luftdichtigkeitsschicht ist aber nicht einfach ein blosser "Plastiksack" sondern ähnlich raffiniert wie die menschliche Haut. Die Luftdichtigkeitsschicht muss fähig sein, innen anfallende Feuchtigkeit nach draussen zu transportieren um so Schäden an und in der Gebäudehülle vorbeugen zu können.